Das berechtigte Interesse

Sicherlich haben Sie sich schon öfter gefragt, was ein Detektiv eigentlich darf und was nicht und wo Grenzen sind. Der deutsche Gesetzgeber hat die Arbeit der Detektive klar durch das berechtigte Interesse geregelt. Neben dem allgemeinen Beweisführungsinteresse, müssen gesonderte Gründe vorliegen, die bei der Beweiserhebung eine Verletzung von Persönlichkeitsrechten rechtfertigen.

Eine Detektiv darf sehr viel, aber…

Wenn Sie eine Detektei mit einem Fall beauftragen und es aufgrund der Beweiserhebung zu einer Verletzung von Persönlichkeitsrechten kommt, so müssen Sie ein berechtigtes Interesse nachweisen. In diesem Fall ist Ihr privates oder unternehmerisches Anliegen immer wichtiger zu sehen, als das Persönlichkeitsrecht einer Zielperson. Gerne beraten wir Sie im Einzelfall zu den Möglichkeiten der Detektei AC.

10 Beispiele, bei denen ein berechtigtes Interesse vorliegt:

  • Eine Ehefrau möchte sich scheiden lassen und nachweisen, dass der Ehemann sie betrügt:
    Hier liegt ein berechtigtes Interesse vor, Beweismittel zu erbringen, die die Persönlichkeitsrechte des Mannes verletzen. Da es sich beim Entschluss der Frau um eine schwerwiegendere Entscheidung handelt, bei positiver Beweiserbringung die Scheidung einzureichen.
  • Es herrscht „Schwund“ im Lager und bei den Büroartikeln, eine Mitarbeiterin macht „lange Finger“:
    Da es sich dabei um Personaldiebstahl handelt, welcher strafbar ist, kann der Unternehmer eine Videoüberwachung installieren, um die Täterin zu überführen.
  • Seltsamer Weise kommen immer wieder Firmengeheimnisse in der Presse an:
    In diesem Fall wäre es erlaubt, eine Telefonüberwachung oder Netzwerküberwachung zu installieren, um dem Informationsabfluss auf den Grund zu gehen. Das Unternehmen kann dadurch großen Schaden erleiden und ist berechtigt Ermittlungen führen zu lassen.
  • Ein Mitarbeiter feiert ständig krank, wurde aber mehrfach in Arbeitskleidung gesehen:
    Ein Detektiv darf in dem Fall prüfen, welcher Arbeit der Blaumacher während einer Krankschreibung nachgeht und das ggf. auch mit Foto- und Videomaterial belegen. Die Beweise sind rechtlich verwertbar.
  • Ein Schuldner ist verschwunden:
    Unternehmen und auch Privatleute dürfen in dem Fall einen Detektiv beauftragen, etwa um die neue Anschrift zu ermitteln oder ein Beschäftigungsverhältnis nachzuweisen. Das kann auch Schwarzarbeit sein.
  • Ein säumiger Unterhaltszahler bestreitet seine Einkünfte
    Hier ist ein starkes berechtigtes Interesse gegeben, denn die Unterhaltsempfänger inklusive Kinder sind auf den Unterhalt dringend angewiesen. Durch die Ermittlungen eines Detektivs, würde der Unterhaltsempfänger zu seinem Recht kommen.
  • Der minderjährige Sohn einer Familie ist auf die „schiefe Bahn“ geraten und die Eltern wollen wissen, was los ist
    Die Eltern haben in diesem Fall ein berechtigtes Interesse, allein schon, weil der Sohn noch minderjährig ist. Eine Überwachung des Mobiles oder eine Observation ist gesetzlich gerechtfertigt.
  • Die Bonität eines Vertragspartners soll überprüft werden
    Sofern der Vertragspartner zum Beispiel einer Bonitätsprüfung durch Vertragsklauseln eingewilligt hat, ist eine Prüfung gesetzlich sowieso zulässig. Weiterführend ist eine Recherche auch dann möglich, wenn es weitere wichtige Gründe dafür gibt, die in Ihrem Interesse stehen. In diesem Zusammenhang wären vor allem hohe Geldsummen, die Überprüfung von wichtigen vertragsrelevanten Angaben und die Sicherung von vertraulichen Daten zu nennen.
  • Ein Erbe wird gesucht oder es muss dessen Identität geprüft werden
    Bei der Ermittlung in Erbschaftsangelegenheiten, liegt in der Regel fast immer ein berechtigtes Interesse durch die Erbengemeinschaft vor. Selbstverständlich gehört dazu auch die Klärung einer eindeutigen Identität oder das Auffinden des gesuchten Erben.
  • Ein Gläubiger hat Zweifel an der Insolvenz eines Unternehmens und möchte einen begründeten Verdacht nachweisen
    Unsere Detektive gegen Insolvenzbetrug können in dem Fall für Sie tätig werden, da Sie als Gläubiger ein starkes berechtigtes Interesse haben Ihre Außenstände einzuforden.

3 Beispiele, bei denen KEIN berechtigtes Interesse vorliegt:

  • Ein Fahrer möchte Anschrift und Rufnummer einer Fahrzeughalterin haben, in die er sich verliebt hat
    Hier liegt eindeutig KEIN berechtigtes Interesse vor, denn es handelt sich dabei um ein rein privates Anliegen. Die Daten der Fahrzeughalterin sind gesetzlich geschützt. Anders wäre es, wenn die Fahrzeughalterin zum Beispiel einen Unfall verursacht hätte.
  • Eine Lebenspartnerin möchte das Telefon ihres Partners überwachen, um zu wissen, was „er so macht nur so zum Spaß“
    Das Abhören und Ausspionieren telefonischer Daten ohne wichtigen Grund, ist grundsätzlich gesetzlich verboten.
  • Ein Arbeitgeber möchte wissen, was sein Angestellter im Privatleben treibt, ohne einen Verdacht oder relevante Gründe dafür zu haben
    Grundsätzlich ist die Privatsphäre des Angestellten gesetzlich geschützt und darf durch einen Arbeitgeber nicht ausspioniert werden. Der Arbeitgeber würde sich damit strafbar machen. Anders sieht es aus, wenn der Mitarbeiter Warendiebstähle begeht, diese privat lagert und an Freunde und Bekannte weiterverkauft.

 

 

Webkatalog