Personen und Kinder Vermisstenfahndung

Vermisste Personen und Kinder finden

by

Pro Jahr werden durch die lokalen Polizeidienststellen und das Bundeskriminalamt (BKA) sehr viele vermisste Personen und Kinder erfasst. Rund 2/3 dieser Vermisstenanzeigen klären sich jedoch nach kurzer Zeit wieder auf – nicht selten durch die Hilfe einer Detektei. Beim letzten 1/3 der Vermisstenanzeigen handelt es sich primär um Personen und Kinder, die tatsächlich vermisst, verschollen, verschwunden oder untergetaucht sind. Die Hintergründe für das Verschwinden sind meist unklar und bedürfen der Aufklärung durch die Polizei oder einen Detektiv. Um die Polizei in einer Vermisstensache einzuschalten, müssen verschiedene Voraussetzungen erfüllt werden, die unsere Detektive für Personensuche Ihnen nachstehend im Detail erklären.

Wann gilt eine Person aus polizeilicher Sicht als vermisst?

Eine Vermissten-Fahndung (vermisste Kinder, vermisste Personen) durch die Polizei, wird nur eingeleitet, wenn bestimmte Voraussetzungen vorliegen. Die Polizei ist in diesem Zusammenhang aber nicht dafür da, allgemein den Aufenthaltsort einer Person zu ermitteln.

Es gibt 3 Grundvoraussetzungen für eine Vermisstenfahndung:

  • Die vermisste Person oder das vermisste Kind hat seinen gewohnten Lebenskreis verlassen
  • Der Aufenthaltsort des Vermissten ist unbekannt und
  • Gefahr für Leib und Leben (z. B. Opfer einer Straftat, Unfall, Hilflosigkeit, Selbstmord Absichten) besteht

Als Erwachsener steht es jedem Bürger zu, seinen Aufenthaltsort frei zu wählen, ohne der Familie, Freunden oder Bekannten Rechenschaft dazu ablegen zu müssen. In dieser Hinsicht ist die Polizei, wie bereits erwähnt, nicht für eine Aufenthaltsermittlung des Erwachsenen zuständig, insbesondere wenn keine Gefahr für Leib und Leben gegeben ist. Ist diese Gefahr aber gegeben, so erfolgt die erste Fahndung mit dem Ziel der Aufenthaltsermittlung. Bei einer Feststellung des Aufenthaltes der vermissten Person, kann der Aufenthaltsort nur mit Zustimmung des Vermissten an die Familie, Freunde oder Bekannte weitergegeben werden. Wenn im Zusammenhang mit der Vermisstensuche keine Straftaten festgestellt werden, entweder als Opfer oder Täter, sind die Ermittlungen der Polizei damit abgeschlossen.

Ist die vermisste Person kein Erwachsener, sondern ein Minderjähriger, so darf dieser den Aufenthaltsort nicht selbst bestimmen und es wird prinzipiell von einer Gefahr für Leib und Leben ausgegangen. Der Minderjährige gilt bereits als vermisst, wenn er seinen gewohnten Lebenskreis verlassen hat und der Aufenthaltsort unbekannt ist. Es wird im weiteren Verlauf dann eine Fahndung für vermisste Kinder durchgeführt. Findet die Polizei das vermisste Kind, so kann zunächst eine staatliche Obhut angeordnet werden, bis eine Rückführung, zum Beispiel an die Erziehungsberechtigten, möglich ist.

Sie benötigen Hilfe und möchten zusätzlich durch eine Detektei vermisste Personen finden? Dann nehmen Sie Kontakt zu unseren Detektiven für Vermisstensachen auf.

Wie geht die lokale Polizei bei Vermissten vor?

Für die Bearbeitung von Vermisstensachen und die Erhebung von Identifizierungsmaterial, ist immer die lokale Polizeibehörde am Wohnsitz oder letzten Aufenthaltsort des Vermissten zuständig.

Zunächst ist die lokale Polizei auf die Aussage des Anzeigenerstatters angewiesen, um sich ein Bild über die Situation zu machen. Je nach Sachlage, wenn zum Beispiel eine direkte Gefahr für Leib und Leben der vermissten Person besteht, werden unmittelbar nach der Vermisstenmeldung Suchmaßnahmen eingeleitet. Wie umfangreich diese durchgeführt werden, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Bei einer großflächigen Suche werden zusätzlich zur lokalen Polizei Hundertschaften der Bereitschaftspolizei, ggf. auch aus anderen Bundesländern, und lokale Rettungsdienste eingesetzt. Bei Einsätzen in der Nacht oder in schlecht zugänglich Gebieten, können zudem Suchhunde und Hubschrauber eingesetzt werden. Zusätzlich zu diesen polizeilichen Maßnahmen um Vermisste aufzuspüren, erfolgt eine Fahndungsausschreibung im Informationssystem der Polizei (INPOL). Alle Polizeidienststellen in Deutschland können auf das System zugreifen und Informationen über die vermisste Person oder das vermisste Kind abrufen.

Aufgaben des Bundeskriminalamts

Das BKA wird eingeschaltet, wenn sich durch die Vermisstenfahndung Hinweise ergeben, dass die vermisste Person sich im Ausland aufhält. Die lokale Polizei stellt dann ein Ersuchen zur Mitfahndung an das Bundeskriminalamt. Wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden, wird eine weltweite Vermisstenfahndung der vermissten Personen mit Hilfe der Interpol-Mitgliedsländer durch das BKA eingeleitet. Sofern sich im Ausland neue Erkenntnisse zur Vermisstensache ergeben, wird das den lokalen Polizeibehörden durch das BKA mitgeteilt.

Detektei AC
Menü Mobile