Umgangs- und Sorgerecht bei Kindern

Vaterschaftstest durch DNA Labor

by

Jährlich werden in Deutschland sehr viele Vater­schafts­tests durchgeführt. Das Mittel der Wahl zur Feststellung der Abstammung eines Kindes, ist dabei meistens ein DNA Test. Die Anbieter wie Labore und einige Detekteien, die mit DNA Analyse Dienstleistern zusammenarbeiten, dürfen einen DNA Test nur im Rahmen gesetzlicher Vorgaben anbieten. Ein DNA Test darf nicht jeder durchführen und auch das Wann und Wie ist gesetzlich geregelt. DNA-Material beschaffen ohne eine Einwilligung, ist nicht zulässig. Wer sich als Anbieter oder Beteiligter nicht daran hält, muss mit Strafe rechnen. Außerdem werden die Labore regelmäßig kontrolliert, um die Qualität der Tests zu sichern.

Wie läuft so ein Test ab?

Der Ablauf ist schematisch festgelegt und erfolgt immer auf dieselbe Weise. Für den DNA Test werden Gewebeproben von (vermeintlichen) Vater, Mutter und Kind entnommen. Entweder es werden Zellen der Mundschleimhaut mit einem Wattestäbchen vorsichtig abgeschabt oder es erfolgt eine Blutprobe durch den Hausarzt. Die entnommene Probe wird an Dienstleister, wie zum Beispiel für Vaterschaftstests zertifizierte DNA Labore, geschickt. Das Ergebnis der Analyse wird innerhalb kurzer Zeit, meistens wenige Tage, mitgeteilt.

Bei der Entnahme der Proben gibt es zudem einiges zu beachten, die meisten Labore geben dazu eine Informationsbroschüre oder ein Handbuch heraus. Es ist ratsam diese Informationen durchzulesen, um Probleme zu vermeiden (ungültige Proben etc.).

Wie ist das mit der Einverständnis? Und Zeugen?

Der deutsche Gesetzgeber schreibt vor, dass sich alle Beteiligten mit dem Vater­schafts­test schriftlich einverstanden erklären müssen. Bei minderjährigen Kindern muss die Mutter zustimmen. Verweigert die Mutter die Einverständnis jedoch, so kann auch gerichtlich ein Vater­schafts­test angeordnet werden. Bei Entnahme der Proben, muss zusätzlich ein unabhängiger Zeuge, wie ein Arzt oder ein Mitarbeiter vom Jugendamt, anwesend sein, um keine Manipulationen am Vater­schafts­test zu bezeugen. Das geschieht ebenfalls schriftlich. Die Missachtung der deutschen Gesetze ist nicht ratsam, da die Geldbußen in diesem Bereich sehr hoch sind. Das gilt nicht nur für die Beteiligten, die den DNA Test heimlich durchführen, sondern auch für Labore und Detekteien, die DNA Services anbieten.

Für den Test heimlicher Gewebeproben, kann auf Vater, Mutter und Kind eine Geldstrafe von bis zu 5000 Euro zukommen, noch härter trifft es Beteiligte ohne familiären Hintergrund oder die DNA Labore, die mit bis zu 50.000 Euro Geldstrafe bestraft werden können.

Der Ablauf im Labor

Im Labor wird die DNA aus den Gewebeproben isoliert, untersucht und das Erbgut der Profile analysiert. Ein Vaterschaftstest sollte dabei nicht mit einem Gentest verwechselt werden, der mehr Aufschluss über die Eigenschaften der getesteten Personen gibt. Zur Feststellung der Vaterschaft, werden nur die Bereiche zwischen den Genen untersucht, um ein Verwandtschaftsverhältnis zwischen den Beteiligten festzustellen. Die Profile, in der Fachsprache auch Marker genannt, zwischen den Genen der Kinder, haben unterschiedliche Längen, die Vater und Mutter zugeordnet werden können. Die meisten Labore analysieren als Standard 15-40 Marker, um eine sichere Aussage zur Vaterschaft treffen zu können. Wer ganz sicher gehen möchte, der kann auch mehr Marker analysieren lassen, allerdings ist der DNA Test dann mit zusätzlichen Kosten verbunden.

Ein empfehlenswertes Labor für Vaterschaftstests ist die Galantos Genetics GmbH aus Mainz.

Wie zuverlässig ist der DNA Test durch Labore?

Eine Vaterschaftstest ist eine moderne Methode der Genom­forschung. Im Grunde genommen ist das Testergebnis für die Beteiligten nur in einer Hinsicht sicher: Das die Vaterschaft ausgeschlossen werden kann. Die tatsächliche Wahrscheinlichkeit der Vaterschaft wird in Prozent angegeben, dabei sind 99,9% meistens schon für deutsche Gerichte ausreichend. Bei der Auswahl eines DNA Labors, sollten die Beteiligten prüfen, ob es sich um ein für Vaterschaftstests zertifiziertes Labor handelt. Die Kosten für einen Vaterschaftstest liegen übrigens zwischen 150 und 500 Euro – je nach Anbieter und der Anzahl geprüfter Marker. Wenn zudem noch eine Detektei eingeschaltet wird, müssen Sie ein kleines Budget an Detektivkosten reservieren. Ggf. können wir Ihnen natürlich auch ein günstiges Komplettangebot machen.

Neben den DNA Services, bietet unsere Detektei für Familien Ihnen eine umfassende Unterstützung in allen Familienangelegenheiten, sei es zur Klärung von Unterhaltsansprüchen, Sorgerecht oder Erbschaften und Erbenermittlungen.

Detektei AC
Menü Mobile