Schwarzarbeiter in Gaststätten

Folgen von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung

by

Sehr viele Deutsche haben schon einmal schwarz gearbeitet oder Schwarzarbeit in Auftrag gegeben. Dazu zählen nicht unbedingt Haushalte mit wenig Geld, sondern auch die „Besserverdiener“, die monatlich mehr als 2500 Euro zur freien Verfügung haben. Schwarzarbeit zählt in Deutschland zu den großen Problemen, auch Schattenwirtschaft genannt, schließlich entgehen dem Staat damit wichtige Steuereinnahmen. In der Bevölkerung besteht zudem kaum Unrechtsbewusstsein in Bezug auf Schwarzarbeiten. Unsere Wirtschaftsdetektive ermitteln seit vielen Jahren gegen Schwarzarbeiter in Deutschland. Wir sind in allen deutschen Bundesländern vertreten und haben uns als Detektive auf Ermittlungen bei illegaler Beschäftigung spezialisiert. Lassen Sie unsere Detektei Recherchen anstellen.

Wie ist eigentlich die Definition von Schwarzarbeit? Und warum ist das illegal?

Beim schwarz arbeiten geht die Person einer selbständigen oder unselbständigen Tätigkeit gegen ein Entgelt nach. Die Tätigkeit ist gesetzlich und steuerlich nicht offiziell angemeldet und es werden keine Sozialversicherungsbeiträge gezahlt. Während der Schwarzarbeit besteht zudem kein Versicherungsschutz durch einen Arbeitgeber, zum Beispiel bei einem Unfall, wie das in der Regel bei einem normalen Beschäftigungsverhältnis der Fall ist. Aufgrund der hohen Ausfallverluste durch illegale Schwarzarbeiter, wurde am 23.07.2004 das Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und illegalen Beschäftigung (Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz – SchwarzArbG) verabschiedet.

Durch die illegale Beschäftigung werden mehrere Parteien geschädigt: 

  • Finanzämter/Steuerbehörden
  • Sozialversicherungsträger
  • Der Schwarzarbeiter, wenn ein Unfall passiert
  • Menschen, die ein ordentliches Beschäftigungsverhältnis suchen
  • Der Wettbewerb
  • Der Staat als Ganzes

Unsere Wirtschaftsdetektive ermitteln gegen Schwarzarbeit vor allem in den Branchen: Gastronomie, Reinigung, Bau, Handwerk und Transportgewerbe. Im Baugewerbe ermitteln wir nicht nur gegen Schwarzarbeiter, sondern auch gegen Scheinselbständige und illegale Ausländerbeschäftigung.

Geld nebenbei machen

Illegale Zuverdienste, werden neben dem normalen Lohn, von der deutschen Bevölkerung für gut gehalten – wie Umfrageergebnisse namhafter Institute ergeben haben. Je nach Bevölkerungsschicht fällt das Verständnis dafür aber geringer aus. Das erstaunliche daran: Menschen, die soziale Leistungen beziehen, haben weniger Verständnis für Schwarzarbeit, als Angestellte oder „Besserverdiener“. Eigentlich würde man hier eher das Gegenteil erwarten. Den höchsten Anteil an Schwarzarbeit in der Bundesrepublik, trägt übrigens Norddeutschland.

Der Umfang von Schwarzarbeiten ist von Fall zu Fall verschiedenen. Manche Menschen kassieren nur Schwarzgeld für illegale Überstunden, manche machen es einmalig, manche regelmäßig und entwickeln ein richtiges kleines Geschäft nebenbei. Wenn Sie bei einer illegalen Beschäftigung erwischt werden, kann das schwere Folgen für Sie haben. Für beide Seiten, den Arbeitgeber und den Arbeitnehmer. Als Arbeitgeber dürfen Sie in diesem Fall übrigens einen Detektiv einschalten.

Böse Folgen

Je nach Umfang der illegalen Beschäftigung, werden Sie vom Gesetzgeber unterschiedlich hart für Schwarzarbeit bestraft. Als Arbeitgeber, der die Schwarzarbeit vergeben hat, müssen Sie prinzipiell immer mit härteren Strafen rechnen, als der illegale Arbeitnehmer. Der Erfahrung unserer Wirtschaftsermittler nach, fliegt jede Schwarzarbeit irgendwann auf. In der Gastronomie ist es zum Beispiel an der Tagesordnung, die Wettbewerber, die illegale Arbeiter beschäftigen, zu „verpfeifen“. Dieses Risiko werden Sie aber auch in anderen Branchen haben. Schwarzarbeiter als Unternehmer zu beschäftigen, sollte man sich also sehr gut überlegen. Im Endeffekt rechnet sich das nicht für Sie, wenn Sie erwischt werden.

Folgen der illegalen Beschäftigung:

  • Wer überführt wird, gilt als vorbestraft
  • Geldbußen bis zu 300.000 Euro, Haftstrafen von bis zu 5 Jahren
  • Arbeitgeber müssen mit Geld- und Haftstrafen rechnen
  • Anzeige als Ordnungswidrigkeit
  • Anklage wegen Sozialleistungsbetrug
  • Rückzahlung von Leistungsbezügen (z. B. Arbeitslosengeld)
  • Verfahren wegen Steuerhinterziehung
  • Asylbewerber erhalten eine Geldstrafe
  • Illegale Ausländer werden abgeschoben

Wie Sie sehen, die Folgen sind besonders für den Arbeitgeber sehr schlimm, der mit einer Verurteilung wegen Steuerhinterziehung, Abgabenverstoß und ggf. Beschäftigung von Ausländern ohne Arbeitsgenehmigung rechnen muss. Die Bandbreite von Schwarzarbeit reicht vom Putzen, Gartenarbeiten und kleineren handwerklichen Arbeiten bis hin zum Hausumbau. Unsere Detektive kümmern sich in diesem Zusammenhang im Auftrag von Arbeitgebern, auch um unerlaubte Nebenbeschäftigungen.

Die FKS ist übrigens die Abteilung des deutschen Zolls, der sich mit der Bekämpfung und Verfolgung von Schwarzarbeit beschäftigt. Als Wirtschaftsdetektive gegen Schwarzarbeit, kümmern wir uns darum, den Verdacht auf illegale Beschäftigung nachzuweisen.

Detektei AC
Menü Mobile